Ambulante Behandlung massiv verteuert

Autor: khb

Durch die Schmidt-Seehofer-Reform sind die

 

Zuzahlungen von GKV-Versicherten für die ambulante ärztliche Versorgung stärker angestiegen als in jedem anderen Leistungsbereich.

Der Arztbesuch hierzulande ist durch die Praxisgebühr auch im internationalen Vergleich relativ teuer geworden - und ist jetzt für die GKV-Versicherten viel teurer als etwa in Holland, Dänemark und Frankreich. Nach Berechnungen des Augsburger Forschungsinstituts Basys steigt der Zuzahlungsanteil an den Gesamtausgaben für die ambulante medizinische Versorgung durch das GKV-Modernisierungsgesetz von bisher 1,9 % auf 5,5 % (ohne IGeL).

Die Patientenzuzahlungen für Arztbesuche dürften sich also in etwa (knapp) verdreifachen. Die nächst höchsten Zuzahlungs-Steigerungsraten im Vergleich zu 2003 werden für Rehabilitation/Kuren (Verdoppelung) und für Hilfsmittel (plus 80 %) erwartet. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.