Ambulante Weiterbildung beim Facharzt

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Ambulante Versorgung lernt man am besten in einem ambulanten Weiterbildungsabschnitt. Auf diesem Weg wird auch das Interesse an einer späteren ambulanten Tätigkeit geweckt. Der Vorstoß der KBV für eine ambulante Pflichtzeit in der ärztlichen Weiterbildung sorgte beim Deutschen Ärztetag für hitzige Debatten.

Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Foto: KBV

Demografische Entwicklung, medizinischer Fortschritt und Verlagerungseffekte durch kürzere stationäre Verweildauern lassen den Bedarf an ambulanter (Grund-)Versorgung steigen. Dafür werden Vertragsärzte benötigt. Doch ist hier eine rein statio­näre Weiterbildung hilfreich?


Wohl kaum, sie bewirkt eher Spezialisierung und Fragmentierung, meint KBV-Vorstand Regina Feldmann.


Freiwillige ambulante Weiterbildungszeiten erzeugen allerdings auch nicht den gewünschten Schwung, zumal sie mit Kosten verbunden sind. Um junge Mediziner mehr für die ambulante, patientennahe Tätigkeit zu begeistern und fit machen zu können, hat die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.