Ambulanz – KVen wollen das Sagen haben

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: fotolia

Die Menschen strömen in die Notaufnahmen der Krankenhäuser – auch wenn es sich nicht um akute Notfälle handelt und die Praxen zeitgleich geöffnet sind. Hier muss sich etwas ändern, sagen vor allem die Vertragsärzte, die für die Fehlversorgung aufkommen.

"Krankenhäuser sind nun mal weder wirklich auf ambulante Behandlung ausgerichtet, noch rechnet sich die Verschiebung von der stationären zur ambulanten Behandlung für das Krankenhaus", brachte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärzt­lichen Bundesvereinigung das Problem vor Journalisten auf den Punkt. Nicht selten, so Dr. Gassen, betrage die Vergütung für eine stationäre Behandlung das Zehnfache einer ambulanten Behandlung.

Ein Befreiungsschlag sei nötig. "Es muss eine strukturelle Lösung gefunden werden, in der das ambulante Potenzial in der stationären Versorgung wirksam und effizient erschlossen werden kann." Dr. Gassen drängt darauf, dass die Kapazitätsplanungen der vertragsärztlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.