Aminosäuren an die Knochen?

Autor: MW

Die beiden essenziellen Aminosäuren Arginin und Lysin können auch den Knochen positiv beeinflussen. So regt Lysin u.a. die Kollagensynthese an, fördert den Kalziumeinbau und stimuliert die alkalische Phosphatase. Arginin unterstützt das Knochen-Remodelling und aktiviert indirekt über Wachstumshormone Osteoblasten.

 

Patienten mit Osteopenie und Osteoporose weisen oft extrem niedrige Argininspiegel auf, berichtete Dr. Gerhard Becker vom Orthopädischen Schmerzzentrum in Wiesbaden beim Kongress Osteologie 2010. In einer Pilotstudie wurden nun 54 Patienten mit Osteoporose oder Osteopenie über drei Jahre beobachtet. 24 Patienten erhielten die übliche Therapie nach den DVO-Leitlinien (Vitamin D, Kalzium, ggf. Bisphosphonate) und 29 zusätzlich Arginin (600 mg/d) und Lysin (1200 mg/d).

Unter der Substitution mit den beiden Aminosäuren fiel eine deutlich ausgeprägtere Verbesserung von Osteoporose und Osteopenie auf. Jetzt gilt es, dieses Konzept in einer größeren randomisierten und kontrollierten Studie zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.