Amoklauf - Welcher Jugendliche wird zum Täter?

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: BilderBox

Deutschland ist nach den USA das Land mit den verheerendsten Amokläufen an Schulen. Welche Gemeinsamkeiten gibt es bei den Tätern – und welche Chancen, weitere Fälle zu verhindern?

Zwischen 1999 und 2006 ereigneten sich sieben Amokläufe an deutschen Schulen, der jüngste Täter war erst 14 Jahre alt, der älteste 22. In einer aktuellen Studie wurden diese Tragödien wissenschaftlich analysiert – das Blutbad von Winnenden konnte dabei nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Täter sind kontrolliert, emotional kühl und planen sorgfältig

Eine Gemeinsamkeit bei allen Verbrechen: Sie wurden ruhig und konzentriert durchgeführt. Diese Form der Gewaltausübung entspringt keiner spontanen Idee. Sie verkörpert vielmehr den „Jagdmodus der Gewalt“, der durch Kontrolle, emotionale Kühle und sorgfältige Planung charakterisiert ist, erklärte Karoline Roshdi, Diplom-Psychologin vom Institut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.