Anämie erhöht Demenzrisiko

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Gibt es einen Zusammenhang zwischen niedrigen Hämoglobinwerten und der Ausbildung einer Demenz? Eine Studie prüfte diesen Sachverhalt!

Eine Anämie prädestiniert ältere Menschen offenbar für die Entwicklung einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle amerikanische Studie an mehr als 2500 Patienten im mittleren Alter von 76 Jahren, die zu Beginn noch keine Demenz hatten.


15 % der Probanden wiesen beim Studienstart eine An­ämie auf, sprich ihr Hämoglobinwert lag unterhalb von 13 g/dl (Männer) bzw. 12 g/dl (Frauen). Innerhalb der mehr als elfjährigen Nachbeobachtungszeit entwickelten knapp 18 % der Teilnehmer eine Demenz. Besonders häufig traf der geistige Abbau mit 23 % vs. 17 % die anämischen Patienten.

Relatives Demenzrisiko bei Anämie beträgt 1,64

Die Autoren errechneten für sie ein relatives Demenzrisiko von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.