Analband hält den Darm dicht

Autor: SK

Patienten, deren Stuhlinkontinenz man nicht in den Griff bekommt, könnte das neue Analband vor dem Anus praeter bewahren. Mit Kunstsphinkter trauen sich Betroffene wieder am sozialen Leben teilzuhaben und gewinnen ihre Lebensfreude zurück.

 

Bei dem Analband handelt es sich um ein titanbedampftes Implantat. Es besteht aus einem Ventil, einem Ballon und dem abdichtenden, mit NaCl-Lösung gefüllten Analband. Ventil und Ballon liegen subkutan links und rechts im Bereich der Spina iliaca superior und sind über einen dünnen Schlauch verbunden. Das Band selbst wird ringförmig um den Schließmuskel implantiert und hat ebenfalls Verbindung mit dem Ventil. Das Band entleert sich beim Auslösen des Ventils und der künstliche Spinkter entspannt sich, erklärte Privatdozent Dr. Mathias Löhnert das neue System gegenüber Medical Tribune. Nach einigen Minuten füllt sich der Analsphinkter automatisch, und die Kontinenz ist wieder hergestellt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.