Analekzem aus dem Trinkwasser

Autor: AW

Über ein Jahr lang litt ein 36-jähriger Mann an

 

einem heftig juckenden Analekzem. Die nässenden Hautläsionen trotzten jeder dermatologischen Therapie. Bis die Mikrobiologen schließlich einen erstaunlichen Fund in der Stuhlprobe des Patienten machten ...

Der Mann litt zwar an einem leichten Durchfall, aber am meisten störte ihn der schubweise auftretende Juckreiz und das erosiv-nässende Ekzem rund um den Anus. Die perianalen Läsionen sprachen weder auf einen Escherichia-coli-Extrakt, noch auf ein Kombinationspräparat mit Hamamelisrinde an. Auch sämtliche bisher gestarteten Therapieversuche mit Glukokortikoid- und Clotrimazol-haltigen Externa scheiterten bei dem Patienten. Das Ekzem blieb hartnäckig.

Weil die behandelnde Hautärztin in diesem Fall eine Pilzinfektion vermutete, schickte sie eine Stuhlprobe des Patienten in ein mikrobiologisches Labor. Den Kollegen dort fiel sogleich auf, dass die Stuhlprobe ausgesprochen dünnflüssig war. Aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.