Analkarzinom gezielt verhindern

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Das Analkarzinom ist auf dem Vormarsch. Vor allem Männer, die Sex mit Männern haben, sind betroffen – HIV-Infizierte besonders.

In den letzten Jahren hat sich die Inzidenz des Analkarzinoms verdoppelt. Während es früher bevorzugt Frauen traf, ist das Geschlechterverhältnis heute ausgeglichen. Besonders gefährdet sind homosexuelle und HIV-positive Männer. Wie beim Zervixkarzinom scheint eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) pathogenetisch eine Rolle zu spielen.


So gilt die HPV-assoziierte anale intraepitheliale Neoplasie als Vorläuferläsion des Analkarzinoms. Das humane Papillomvirus findet sich bei 50 bis 60 % der HIV-negativen und bei fast 100 % der HIV-positiven Männer, die Sex mit Männern haben (MSM).


Von den 150 bekannten HPV-Subtypen gehen 15 mit einem hohen Krebsrisiko einher. Der Subtyp HPV 16,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.