Anaphylaktischer Schock: Bloß nicht beim Zahnarzt!

Autor: Md

Anaphylaktischer Notfall beim Zahnarzt? Hoffentlich nicht, denn für ein solches Ereignis scheinen diese Kollegen kaum gerüstet.

Was wissen Zahnärzte zu Sym-ptomen und Therapie der anaphylaktischen Reaktion, insbesondere zur Adrenalingabe? Und sind sie überhaupt in der Lage, das potenziell lebensrettende Medikament korrekt zu verabreichen? Dr. Martin Emmel von der Zahnarztpraxis Dr. Mohr in Bitburg und Kollegen vom St.-Josefs-Hospital in Wiesbaden und der Universitätsklinik Mainz gingen diesen Fragen nach. Sie erfassten nicht nur den Wissensstand von 130 Zahnärzten, sondern auch deren Fähigkeiten, Adrenalin i.v. bzw. i.m. zu spritzen.

Zugang legen schafft nur jeder Zweite

Es stellte sich heraus, dass zwar 90 % der Kollegen eine anaphylaktische Reaktion im Stadium I erkennen würden. Mit den Symptomen des Stadiums II...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.