Androgenetische Alopezie an der (Haar-)Wurzel packen

Autor: Dr. Ulrike Wepner, Foto: thinkstock

Die androgenetische Alopezie ist bei Männern und Frauen die häufigste Ursache für Haarausfall. Mit Minoxidil lässt sich der Kahlschlag evidenzbasiert angehen.

Nur wenige „Haarwuchsmittel“ haben ihre Wirksamkeit in gut kontrollierten Studien unter Beweis gestellt. Als etablierte Therapien für die androgenetische Alopezie des Mannes ließ Dr. Natalie Garcia Bartels von der Charité - Universitätsmedizin Berlin Fina­sterid oral oder Minoxidil topisch als 5%ige Lösung (Regaine®) gelten.

Für Frauen nannte sie 2%ige Minoxidil-Lösung als evidenzbasierte Therapie, außerdem topisches Östrogen als Second-line-Option zur Stabilisierung oder Verlangsamung des Haarausfalls.

Leitliniengerecht zur Diagnose

Das Thema Haarausfall wurde in puncto Leitlinien bisher ausgesprochen stiefmütterlich behandelt. Jetzt gibt es endlich eine europäische S1-Leitlinie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.