Angeblich 70 Euro falsch berechnet – schon stürmt die Polizei die Praxis

Autor: reh

Wegen einer Ultraschalluntersuchung, die etwas mehr als 70 Euro kosten sollte, wurde einer Kollegin die Praxis durchsucht. Dringender Verdacht auf Abrechnungsbetrug lautete die Begründung. Einziges Indiz: eine Anzeige und die falsche Uhrzeit auf den Ultraschallbildern.

Eine Patientin der Kollegin erhielt eine Rechnung, auf der unter anderem Kosten für Ultraschalluntersuchungen in Höhe von 74,71 Euro aufgeführt wurden. Dem widersprach die Patientin, da die Untersuchungen an dem fraglichen Termin angeblich nicht gemacht worden seien. Also schickte ihr die Ärztin Abdrucke von Ultraschallbildern, auf denen der Name der Patientin, das Datum und die Uhrzeit der Untersuchung aufgedruckt waren. Die Patientin zweifelte aber die Echtheit der Bilder an. Sie vermutete, dass es sich entweder um Bilder der Vorjahresuntersuchung handelte, bei denen das Datum ausgetauscht worden sei, oder aber um Bilder einer anderen Patientin, bei denen man den Namen ausgetauscht habe....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.