Angedrohte kollektive Honorarkürzung erzürnt Ärzte

Autor: REI

Erfolgt in Nordrhein erstmals der kollektive Honorarabzug wegen zu hoher Arzneimittelausgaben? Die Krankenkassen behaupten, dies tun zu wollen. KV-Chef Dr. Leonhard Hansen will das Fanal, das bundesweit Folgen haben könnte, in den vorgezogenen Honorarverhandlungen im November noch abwenden.

In einem Brief an alle Vertragsärzte und im KV-Mitteilungsorgan fordert der KV-Chef die Kollegen zur „Vollbremsung“ bei den Verordnungen auf – und dokumentiert mit einem Schreiben der nordrheinischen Kassen, dass diese diesmal wild entschlossen wirken, die Kollektivhaftung nach § 84 Abs. 3 SGB V durchzusetzen.

Kassen: 6 % weniger Gesamtvergütung 2006!

Als Arzneimittelausgabenobergrenze für 2005 hatten KV und Kassen 2,17 Mrd. Euro vorgesehen; der Trend deutet aber laut KV auf eine Überschreitung um 470 Mio. (über 20 %) auf 2,64 Mrd. Euro hin. Die Kassen werfen den Ärzten vor, „maßlos und unkontrolliert“ zu verordnen, sie hielten sich nicht an ihre Verpflichtung zum wirtschaftlichen Handeln. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.