Angina pectoris - Puls runter, Lebensqualität rauf

Autor: Manuela Arand, Foto: BilderBox

Patienten mit stabiler Angina pectoris leben auf, wenn sie zusätzlich zum Betablocker den If-Kanal-Hemmer Ivabradin erhalten. Die Angina-pectoris-Beschwerden nehmen deutlich ab, so das Ergebnis einer Praxisstudie.

„Die Kombitherapie bedeutet für die Patienten mit stabiler Angina pectoris eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität, denn sie können wieder aktiver am Leben teilnehmen“, betonte Privatdozent Dr. Henning Ebelt vom Universitätsklinikum Halle (Saale). Der Kardiologe stützte diese Aussage auf Resultate der nicht interventionelle Studie ADDITIONS.

Herzfrequenz-Senkung um 20 Schläge/min

Teilgenommen haben 2330 KHK-Patienten mit stabiler Angina pectoris. Sie erhielten zusätzlich zum Betablocker Ivabradin (Procoralan®). 36 % der Patienten hatten einen Herzinfarkt durchgemacht, 57 % hatten eine Angioplastie oder Bypass- Operation hinter sich. In vier Monaten reduzierte Ivabradin die mittlere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.