Anhaltend weniger Rückenschmerzen

Autor: Dr. med. Anka Stegmeier-Petroianu

Eine neue Therapieoption für Patienten mit hohem Frakturrisiko könnte sich demnächst als State-of-the-Art in der Osteoporosebehandlung etablieren. Teriparatid heisst die neue Substanz, ein gentechnisch hergestelltes Fragment des physiologischen Parathormons. Es fördert über eine Stimulation der Osteoblasten direkt die Neubildung des Knochens. Jetzt konnte erstmals gezeigt werden, dass sie auch Rückenschmerzen lindern kann.

Dass Teriparatid Frakturen verhindert, wurde bereits in dem Fracture Prevention Trial gezeigt. 1637 postmenopausale Patientinnen mit manifester Osteoporose bekamen darin einmal täglich subkutan das osteoanabol wirkende Teriparatid oder ein Plazebo verabreicht. Beide Gruppen bekamen zusätzlich Kalzium und Vitamin D. Innerhalb eines Zeitraums von 21 Monaten sank die Zahl neuer schwerer vertebraler Frakturen um 90% bei den Frauen, die sich täglich 20 oder 40 Mikrogramm Parathormon injizierten.

1262 der Studienteilnehmerinnen wurden zusätzlich über 18 Monate nach Studienende zu Rückenschmerzen befragt und radiologisch untersucht. Die Daten dazu stellte Studienleiter Dr. John H. Krege, Firma Eli...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.