Anonym und ohne Krankenschein

Die unkonventionelle gynäkologische Beratungsstelle mit Modellcharakter wurde im September 1992 in Wien unter der Initiative und Leitung von Prof. Grünberger und der Schirmherrschaft der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung gegründet. Den Namen "First-Love-Ambulanz" durften sich die Jugendlichen unter mehreren Vorschlägen selbst aussuchen. Finanziert wird das Projekt durch Förderung von Bund und Land, deshalb können die Teenager auch ohne Krankenschein anonym und kostenfrei beraten werden.

In der First-Love-Ambulanz werden die jungen Mädchen auf ihre erste gynäkologische Untersuchung vorbereitet, damit sie keine Angst davor haben. Die Frauenärztin und Jugendgynäkologin Dr. Ingeborg Voß-Heine in Werl lässt die jungen Mädchen selbst

bestimmen, wann sie sich untersuchen lassen möchten. Wie die Kollegin mit Jugendlichen umgeht, schildert sie im folgenden Beitrag.

Obwohl seit Jahren auch junge Mädchen gynäkologische Praxen aufsuchen, ranken sich um das Thema der gynäkologischen Untersuchung eine Fülle von Geschichten, die nach wie vor eher Angst einflößend bzw. mit unangenehmen Gefühlen besetzt sind. Offensichtlich konnten wir Gynäkologinnen und Gynäkologen trotz des zunehmenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.