Anrecht auf den Beipackzettel?

Frage von Dr. Helmut Pillau,
Facharzt f.Allgemeinmedizin,
München:

Hat ein Patient im Krankenhaus einen Anspruch darauf, den Beipackzettel der ihm verabreichten Medikamente lesen zu können?

Antwort von Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers,
Arzt und Rechtsanwalt,
München:

Zur Erläuterung der Rechtslage ist zunächst darauf hinzuweisen, dass selbst ärztliche Routinemaßnahmen, wie die eine ärztliche Behandlung begleitende Medikation, juristisch als Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit zu beurteilen sind. Sie bedürfen daher zu ihrer Rechtfertigung grundsätzlich einer wirksamen Einwilligung des Patienten.

Da auch bei Arzneimitteln in der Regel Risiken nicht ganz ausgeschlossen und Nebenwirkungen zu beachten sind, setzt die Wirksamkeit der Einwilligung in die Medikamentenvergabe regelmäßig eine Aufklärung des Patienten über die mit der Einnahme des Medikaments verbundenen Risiken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.