Anspruch auf Lesegerät

Autor: was

Eine gesetzliche Krankenkasse muss die Kosten für einen „Einkaufsfuchs“ übernehmen, hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden (Az.: L 4 KR 17/08).

Dabei handelt es sich um ein Barcode-Lesegerät, das Blinden und Sehbehinderten selbstständiges Einkaufen ermöglicht. Der Preis für das Gerät beträgt ca. 2500 Euro. Das Gericht urteilte, dass Einkaufen zu den Grundbedürfnissen gehöre – somit helfe der Einkaufsfuchs Blinden nicht nur in besonderen Lebenssituationen, wie die Kasse argumentiert hatte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.