Anti-Demenz-Effekt überzeugend?

Autor: AW/CG

Den geistigen Abbau aufhalten, das Pflegeheim vermeiden: Dies strebt jeder Kollege an, der einem Alzheimer-Kranken Cholinesterasehemmer verschreibt. Wie viel sich z.B. mit Donepezil erreichen lässt, beleuchtet eine aktuelle Studie kritisch.

Die Degeneration cholinerger Neuronen in der Hirnrinde bietet die Rationale zur Alzheimer-Therapie mit Cholinesterasehemmern. Doch bleibt die Diskussion über den klinischen Nutzen dieser Medikamente kontrovers. Die englische AD2000*-Studie1 prüfte prospektiv und plazebokontrolliert, wie sich mit Donepezil die kognitive und psychologische Symptomatik sowie das Verhalten bei Alzheimer-Patienten beeinflussen lassen. Darüber hinaus wurde analysiert, ob die Pharmakotherapie Betreuungspersonen entlastet und eine Heimunterbringung verzögert.

An der Studie nahmen rund 500 Patienten mit leichter bis mäßiger Alzheimer-Demenz teil. Zunächst erhielten sie zwölf Wochen lang 5 mg Donepezil pro Tag oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.