Antibiotika bei Streptokokken-Angina heute überflüssig?

Autor: SK

Bei Scharlach und Streptokokken-Angina verhindert Penicillin Folgeerkrankungen wie rheumatisches Fieber und Glomerulonephritis. Doch drohen diese Komplikationen heutzutage überhaupt noch? Eine Allgemeinärztin aus Eutin hält sie für so selten, dass sie dafür plädiert, nicht mehr bei jeder Streptokokkenangina Antibiotika einzusetzen.

Die meisten Patienten mit akuten Halsschmerzen tauchen gar nicht beim Arzt auf, sie lutschen Halsschmerztabletten und fahren in der Regel gut damit, sagte die Fachärztin für Allgemeinmedizin Dr. Hannelore Wächtler aus Eutin auf dem 19. Seminarkongress Norddeutscher Hausärzte in Lüneburg. Mit 50- bis 80%iger Wahrscheinlichkeit liegt dem Geschehen ein Virusinfekt zu Grunde. Die wegen ihrer möglichen Folgeerkrankungen gefürchtete Streptokokken-Angina findet man im Erwachsenenalter nur bei 5 % der Halsschmerzpatienten, im Kindesalter bei etwa 36 %.

Komplikationen nur

noch im Lehrbuch?

Was muss man aber befürchten, wenn eine Streptokokken-Infektion nicht mit Antibiotika behandelt wird? Eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.