Antibiotika können auf die Augen schlagen

Autor: Dr. Carola Gessner

Sehstörungen sind mögliche Nebenwirkungen einer Antibiotika-Therapie. Bei welchen Verordnungen müssen Sie mit Komplikationen rechnen?

Gefahr für das Sehvermögen geht von sehr neuen, aber auch von sehr alten Antiinfektiva wie den Anti-Tuberkulosemitteln aus. Bereits seit den 1960er Jahren weiß man um die toxische Wirkung von Ethambutol auf den Sehnerven. Die Optikusneuropathie zeigt sich durch Visusminderung und Störungen des Farbensehens als frühe Symptome retinaler Beeinträchtigung.

Auch Gesichtsfelddefekte treten auf. Die dosisabhängigen Beschwerden können ein Auge oder beide betreffen und sich bereits nach Tagen oder mit mehrwöchiger Latenz einstellen. Zwar gelten die Einschränkungen als reversibel, doch gibt es auch Berichte über dauerhafte Erblindungen unter Ethambutol-Therapie.


Isoniacid und Streptomycin können...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.