Antibiotikaverbrauch senken: Hilft Procalcitonin dabei?

Autor: Manuela Arand, Foto: CLIPAREA.com - fotolia

Der Biomarker Procalcitonin: Adäquat und mit Schverstand eingesetzt, kann es helfen, den übermäßigen Gebrauch an Antibiotika bei Atemwegsinfektionen einzudämmen.

Als sich zeigte, dass Procalcitonin (PCT) ein sehr spezifischer Marker bakterieller Infektionen ist, hoffte man, ein ideales Instrument gefunden zu haben, um die Frage pro oder kontra antibiotische Therapie im Einzelfall zu entscheiden.

Procalcitonin steigt schneller an als CRP

Der Hormonvorläufer steigt bei bakteriellen Infektionen schnell massiv an, nicht aber bei Virus- oder Pilzinfektionen. PCT ist in vivo wie in vitro auch bei Raumtemperatur sehr stabil mit einer Halbwertszeit von etwa 24 Stunden, was Probenentnahme und Nachweis erleichtert.


Der Spiegel korreliert mit der Schwere der Infektion und kann bei schwerer ambulant erworbener Pneumonie binnen Stunden auf 10 ng/ml und mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.