Anticholinergika steigern die Demenzgefahr

Autor: Dr. Susanne Gallus

Mit dem Alter kommt die Vergesslichkeit, aber auch mit den Anticholinergika. Mit dem Alter kommt die Vergesslichkeit, aber auch mit den Anticholinergika. © iStock/LightFieldStudios

Muskarin-Rezeptor-Antagonisten gehören zwar zur Standardtherapie vieler Krankheiten, machen aber im Alter vergesslich. Gerade ältere Patienten könnten von einer reduzierten Exposition profitieren.

Anticholinergika beeinträchtigen Patienten potenziell langfristig kognitiv. So wies ein britisches Team Effekte bei Anwendern im Alter von mindestens 55 Jahren nach. Sie verglichen knapp 59 000 Studienteilnehmer, die eine Demenzdiagnose erhalten hatten, mit ca. 225 600 gematchten geistig gesunden Kontrollen.

Medikamente mit Demenzpotenzial
Risikoerhöhung
Antidepressiva29 %
Parkinson- Medikamente52 %
Antipsychotika 70 %
Muskarin-Antagonisten für die Blase65 %
Antiepileptika39 %

Die Einnahme der Anticholinergika bis zu elf Jahre vor der Dia­gnose erhöhte das Demenzrisiko in der niedrigsten Dosierung zwar nur um 6 %, im höchst dosierten Regime stieg die Odds Ratio allerdings auf 49 % an. Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.