Antidepressiva gegen Schulstress

Autor: KKH/Sy

Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden zunehmend unter Leistungsdruck und familiären Problemen. Doch anstatt die Ursachen zu bekämpfen, greifen immer mehr Kinder zu Pillen.

Ständiger Stress ist Ursache für ernste psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Schon den Zehn- bis 15-Jährigen werden mittlerweile auffallend häufig Psychopharmaka verordnet. Das ist das Ergebnis einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). Die Symptome bei den Schülern reichen von Kopf- und Bauchschmerzen über Aufmerksamkeitsstörungen bis hin zu Depressionen. Jungen sind davon häufiger betroffen als Mädchen.

Besonders in der Schule und im familiären Umfeld leiden Kinder und Jugendliche verstärkt unter Stress. Ursache für psychisch belastende Situationen sind unter anderem Konflikte in der Familie, Trennung der Eltern,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.