Antidepressivum stützt Rauchverzicht

Autor: CG

Immer wieder Abstinenzversuche und immer wieder enttäuschende Rückfälle, davon wissen Nikotinfreunde ein Lied zu singen. Helfen Antidepressiva Rauchern beim endgültigen Verzicht?

In einer Studie an 158 Nikotinsüchtigen prüften US-Forscher, ob Nortriptylin den Rauchstopp "haltbar macht". Alle Teilnehmer hatten vor Studienbeginn mindestens zehn Zigaretten täglich geschmaucht, keiner von ihnen litt an Depressionen. Mit Nikotinpflaster versorgte man alle Probanden ab dem Tag nach der letzten Zigarette. Bei der Hälfte der Patienten leitete man 14 Tage vorher die Nortriptylin-Therapie ein.

Beginnend bei 25 mg dosierte man möglichst bis 75 mg auf und behielt die Behandlung bis acht Wochen nach dem Stichtag bei. Nach einem halben Jahr waren 23 % der Antidepressiva-Gruppe noch tapfer abstinent im Vergleich zu nur 10 % der übrigen Teilnehmer. Sie plagten sich allerdings...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.