Antikoagulans vor Darmkrebsscreening absetzen?

Autor: Dr. Carola Gessner

Verfälschen NSAR oder Antikogulantien das Ergebnis eines Stuhlblut-Testes? Studiendaten zufolge ist eine Gerinnungshemmer-Pause im Dienst der Darmkrebssuche nicht nötig.

Vorstellbar ist es ja: Unter Antikoagulation können Minitraumen zu okkulten Blutungen führen – warum nicht auch im Darm? In diesem Falle würden Hämoccult & Co. sozusagen Fehlalarm geben, sprich falschen Darmkrebsverdacht wecken.


Mittels einer Datenbank-Recherche machten sich Dr. Imran Ashraf von der University of Missouri in Columbia und Kollegen daran, diese Frage zu klären. Sie suchten nach Studien, die sich mit „Fecal occult blood testing“ (FOBT) unter Behandlung mit folgenden Substanzen beschäftigten: ASS, Clopidogrel, NSAR, COX-2-Hemmern, Warfarin und Enoxaparin.

Antikoagulatien haben keinen Einfluß auf die Darmkrebsdiagnostik

Zur Analyse standen sieben Studien mit insgesamt 14 350...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.