Antikoagulation: Bald neuer oraler Faktor-Xa-Hemmer

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Vitamin-K-Antagonisten bergen Tücken. Faktor-Xa-Hemmer können die Gerinnungstherapie wesentlich vereinfachen. Mit Edoxaban durchläuft ein neuer Vertreter dieser Substanzklasse die Phase III.

Vitamin-K-Antagonisten, wie Phenprocoumon, sind zwar hocheffizient zur Antikoagulation, etwa bei Vorhofflimmern. Allerdings haben sie auch einige Nachteile, erinnerte Professor Dr. Christine Espinola-Klein von der Universitätsmedizin Mainz.

Diese Substanzen besitzen nur eine enge therapeutische Breite, erfordern häufige Gerinnungskontrollen und können zudem mit Nahrungsmitteln und anderen Medikamenten interagieren.

Essen und Komedikation haben keinen Einfluss

Der direkte Faktor-Xa-Antagonist Edoxaban dagegen wird kaum von der Kost des Patienten beeinflusst und weist abgesehen von p-Glykoproteininhibitoren keine Wechselwirkungen mit Medikamenten auf. Die Substanz muss nur einmal täglich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.