Antikoagulation bei Thrombose - Zu Alternativen aufklären!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Antikoagulation bei tiefer Beinvenenthrombose muss sein. Eine Aufklärung über Therapiemöglichkeiten auch!

Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose sollte man über die verschiedenen Möglichkeiten der oralen Antikoagulation aufklären, erklärte Professor Dr. Ulrich Hoffmann von der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV am Klinikum Innenstadt der LMU München auf dem Internistenkongress.

Thrombose: Vitamin-K-Antagonisten oder Rivaroxaban?

Zurzeit haben Patienten mit tiefer Thrombose die Wahl zwischen den klassischen Vitamin-K-Antagonisten und Rivaroxaban, das bisher als einziges der neuen oralen Antikoagulantien für diese Indikation zugelassen ist.


Letzteres bietet bekanntlich den Vorteil, dass es in fixer Dosis eingenommen wird und kein Gerinnungsmonitoring erfordert. In einem Vergleich von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.