Antikoagulation erhöht Demenzrisiko

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: fotolia, Kaulitzky

Antikoagulation nützt Patienten mit KHK und Vorhofflimmern. In der Kombination mit Marcumar scheint sich jedoch das Demenzrisiko zu erhöhen. Was gilt es in Zukunft bei der Therapie zu beachten?

Eine Therapie mit Warfarin plus Plättchenhemmer bringt das Gehirn von Patienten in Gefahr, wenn die INR-Werte über lange Zeit zu hoch liegen: Eine Studie an über 1000 Langzeit-Antikoagulierten ermittelte erhöhte Demenzraten.

Viele Herz-Kreislauf-Kranke mit Vorhofflimmern und KHK erhalten heutzutage eine kombinierte Behandlung aus oralem Antikoagulans und Plättchenhemmertherapie (beispielsweise Acetylsalicylsäure oder Clopidogrel), um Schlaganfälle zu verhüten. Doch manchmal tun die Behandler offenbar zu viel des Guten, wie Dr. T. Jared Bunch vom Intermountain Heart Institute in Murray, Utah, und Kollegen in einer Studie zeigten.

Blutverdünnung im Alter häufig

Die Forscher beobachteten 1031...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.