Antikörper erspart Insulin

Autor: SK

Eine Kurzzeittherapie mit monoklonalen CD3-

Antikörpern kann bei Patienten mit neu aufgetretenem Typ-1-Diabetes die körpereigene Insulinproduktion bewahren.

Zumindest über den Zeitraum von 18 Monaten bleibt so die Restfunktion der Betazellen besser erhalten. So lange nämlich war die Nachbeobachtungszeit einer plazebokontrollierten Studie mit 80 Typ-1-Diabetikern, wie belgische Forscher im „New England Journal of Medicine“ berichten.

Während nach der Plazebotherapie der Insulinbedarf der Teilnehmer anstieg, blieb er in der Verumgruppe stabil. 75 % der Kranken brauchten nach der Antikörpertherapie gar kein Insulin oder nur minimale Dosen.

Die Antikörper wurden unter stationären Bedingungen an sechs aufeinander folgenden Tagen als Infusion verabreicht. An Nebenwirkungen waren die Symptome einer Mononukleose häufig. Die Patienten litten unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.