Antikörper gegen IL-17A besänftigt Psoriasis-Haut

Autor: Dr Susanne Kammerer; Foto: fotolia, farina

Die Blockade von Interleukin-17A bietet einen neuen Ansatz bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis. Nach aktuellen Daten von Phase-III-Studien bewirkt der IL-17A- Antikörper Secukinumab bei vielen Patienten einen weitgehenden oder sogar völligen Rückgang der Hautläsionen.

Der in klinischer Entwicklung befindliche vollhumane monoklonale Antikörper Secukinumab blockiert selektiv Interleukin (IL)-17A. Dieses stark proinflammatorische Zytokin hat in der Pathogenese der Psoriasis sowie der Psoriasisarthritis große Bedeutung. Besonders bei schweren Krankheitsverläufen wird das Zytokin deutlich verstärkt exprimiert.

Ansprechrate erscheint außergewöhnlich hoch

Nun wurde eine gepoolte Auswertung von Phase-III-Daten vorgestellt. Eine Gruppe der Patienten wies Baseline einen Psoriasis Area and Severity Index (PASI) ≤ 20 auf, die andere Gruppe einen PASI > 20. Nach zwölf Wochen Therapie mit Secukinumab wies die Mehrzahl der Teilnehmer eine fast oder sogar komplett...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.