Antikonvulsivum hilft Alkoholikern beim Entzug

Autor: Dr. Judith Lorenz

Viele Abhängige leiden sehr unter den Entzugssymptomen. Viele Abhängige leiden sehr unter den Entzugssymptomen. © iSTock/yacobchuk

Sind die Entzugssymptome stark, fällt es Alkoholikern besonders schwer trocken zu werden. Einem Antikonvulsivum wird für diese Patienten zum alternativen Anti-Craving-Mittel.

Gereiztheit, Dysphorie, Konzentrationsprobleme, Angst und Schlaflosigkeit: Viele Alkoholabhängige leiden an Entzugssymptomen, wenn sie aufhören zu trinken. Diese Beschwerden werden hauptsächlich durch die Neurotransmitter GABA (Gamma-Aminobuttersäure) und Glutamat vermittelt. Anti-Craving-Medikamente, die am opioid- und dopaminvermittelten Belohnungssystem ansetzen, lindern diese Beschwerden daher nicht. Dass die Betroffenen stattdessen von der Behandlung mit dem Antikonvulsivum Gabapentin profitieren, berichten Professor Dr. Raymond Anton, University of South Carolina, Charleston, und Kollegen.

Die Forscher behandelten 44 Alkoholsüchtige, die nach einer mindestens dreitägigen Abstinenz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.