Antiöstrogen als Visuskiller

Autor: SK

Bei einer Kontrolluntersuchung wegen ihres Glaukoms klagte eine 64-jährige Frau, dass sie seit einigen Monaten auf beiden Augen schlechter sehe.

Die Spiegelung des Augenhintergrunds förderte kleine Kristalle zutage, die sich beidseits in der Makula abgelagert hatten. Wegen eines operativ behandelten Mammakarzinoms nahm die Frau seit acht Jahren Tamoxifen ein. Eine solche kristalline Retinopathie beobachtet man nach mehrjähriger Tamoxifeneinnahme in etwa 6 % der Fälle, erklären die Autoren im "British Medical Journal". Eine weitere Verschlechterung des Visus lasse sich nur durch Absetzen des Medikaments verhindern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.