Antioxidanzien doch nicht immer gesund

Autor: rft

Antioxidanzien sind möglicherweise doch nicht so gesund wie bisher angenommen. Forscher der Kansas State University haben jetzt am Tiermodell herausgefunden, dass derartige Substanzen Signalwege unterdrücken können, die der Muskel für eine ordentliche Funktion benötigt.

Außerdem kann eine Therapie mit Antioxidanzien dem Körper wichtige Oxidanzien wie Wasserstoffperoxid und andere natürliche Vasodilatatoren entziehen, die normalerweise die Blutgefäße offen halten. Fehlen derartige Gefäßerweiterer, gelingt es dem Organismus nicht mehr, seinen Muskeln genügend Sauerstoff bereitzustellen.

Antioxidanzien haben zwar schon das Potenzial, gewisse Effekte von Krankheit und Alter rückgängig zu machen, erklärte Steven Copp, zurzeit Doktorand im Cardiorespiratory Exercise Labaratory der Universität. Aber das Ganze wirkt nicht nach dem Motto „Viel hilft viel“. Entscheidend ist vielmehr das richtige Gleichgewicht zwischen anti- und prooxidativ wirkenden Molekülen. Sonst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.