Antivirale Medikamente nicht absetzen!

Autor: SK

Die erfolgreiche HIV-Therapie zu unterbrechen, bis sich die Blutwerte des Patienten wieder verschlechtern, und dadurch mögliche Nebenwirkungen und Komplikationen zu vermindern: Dieses Konzept geht nicht auf, wie die SMART-Studie zeigte.

Vor allem die Nebenwirkungen der Langzeit-HIV-Therapie, die Lipodystrophien und auch die kardio-<ls />vaskulären Komplikationen, wollte man mit Therapiepausen verringern. Bei guter Immunlage des Patienten setzte man deshalb die antiretrovirale Behandlung ab. Gleichzeitig hoffte man, auf diese Weise die Resistenzentwicklung des HI-Virus aufhalten zu können. Sieben Jahre sollte die 2002 begonnene, multizentrische SMART*-Studie laufen, und 6000 Patienten sollten an der Untersuchung teilnehmen. Randomisiert wollte man der einen Hälfte der Patienten die bisherige antiretrovirale Medikation weiter geben, bei der anderen dagegen die Tabletten absetzen, sobald der CD4-Zahl um mindestens 350...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.