AOK kündigt zwei Arznei-Rabattvereinbarungen

Autor: REI, online first

Wegen anhaltender Lieferprobleme der Hersteller hat die AOK die Rabattverträge für ein Herzpräparat der Firma Actavis (Molsidomin) und ein Blutdruckpräparat des Unternehmens Basics (Terazosin) fristlos gekündigt.

Die Versorgung der Versicherten mit den Wirkstoffen war und werde dadurch nicht gefährdet, betont die AOK Baden-Württemberg, die im AOK-Verbund die Federführung bei den Rabattverträgen hat: „Verschreibt der Arzt Molsidomin, darf es der Apotheker wie bisher schon durch eine andere preisgünstige Arznei ersetzen. Bei Terazosin soll der Apotheker stattdessen das gleichwertige, rabattierte Mittel von AWD Pharma abgeben.“

Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg, sieht in den Kündigungen kein Scheitern des AOK-Modells – im Gegenteil: Der „überragende Erfolg der Rabattverträge“ habe dazu geführt, „dass bereits im April bei sechs der insgesamt 43 rabattierten Wirkstoffgruppen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.