AOK-Rabattverträge dämpfen jedoch die Wirtschaftsimpulse

Autor: KS

Sandoz, weltweit zweitgrößter Hersteller von Generika, gibt wichtige Impulse als Wirtschafts- und Wachstumsmotor für Bayern mit positiven Effekten für das gesamte Bundesgebiet.

Das geht aus einer Wirtschaftsstudie hervor, die Ökonom Professor Dr. Ulrich Blum am Sandoz-Standort Holzkirchen präsentierte. Darin untersucht der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle die Hebeleffekte für mehr Beschäftigung und die Anstoßeffekte für die regionale und überregionale Wirtschaft.

2005 – nach dem Kauf des Arzneimittelherstellers Hexal – wurde die globale Zentrale des Unternehmens von Wien nach Holzkirchen verlegt, an den Sitz der Hexal AG. Für die­se Standortwahl hatte sich neben der Kommune auch die Bayerische Staatsregierung eingesetzt.
Dass sich dieses Engagement gelohnt hat, rechnet Prof. Blum in seinem Gutachten über die weitreichenden Effekte des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.