AOK schickt Patienten nach Polen

Autor: Karl H. Brückner

Während die ambulante Versorgung in Ostdeutschland auszubluten droht, dehnt die AOK Brandenburg ihre Vertragsgeschäfte gen Osten aus: Finanziell klammen Versicherten rät sie, sich Zahnersatz jenseits der Grenze bei polnischen „Vertragszahnärzten“ zu besorgen – ohne jede Eigenbeteiligung. Ein Versuchsballon für die gesamte ambulante Versorgung?

Die AOK hält seit September für ihre 700 000 Versicherten ein Sonderangebot besonderer Art parat – Zahnersatz zum Nulltarif für alle, die zehn Vorsorgeuntersuchungen mit ihrem Zahn-Bonusheft nachweisen können. Ein Flyer, der in den AOK-Geschäftsstellen ausliegt, erklärt den Deal: Behandlung bei einem Zahnarzt in Polen, den Zahnersatz bastelt ein polnisches Labor, hinzu kommen vereinfachte Genehmigungs- und Erstattungsverfahren ohne Vorkasse des Patienten. Der polnische Zahnarzt rechnet seine Leistungen direkt mit der märkischen AOK ab.

Bei den 1600 niedergelassenen Zahnärzten des Landes und den rund 5000 Beschäftigten in den über 300 Dentallaboren in Brandenburg und Berlin hat das neue...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.