Aorten-Aneurysma per Katheter reparieren

Autor: Dr. Carola Gessner, Abb.: Prof. Wall

Die aneurysmatische Aortenerkrankung wird offen oder endovaskulär behandelt. Auch bei einer Ruptur ist der Eingriff per Katheter möglich.

Operationsbedarf an der „Hauptschlagader“ besteht bei vielen Patienten. Allein im Jahr 2009 wurden hierzulande über 25 000 Aortenkranke stationär behandelt. Die einzige effektive Rupturprophylaxe bei einrissgefährdeten Aortenaneurysmen stellt die operative Ausschaltung der Gefäßausbuchtung durch konventionelle oder stentgestützte Gefäßprothesen dar, informieren Professor Dr. Hans-Henning Eckstein und Dr. Felix Härtl von der Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Chir­urgie der TU München im "Klinikarzt“.

  Moderne bildgebende Verfahren erlauben es, die Größe des Aneurysmas genau abzuschätzen.

Insbesondere für akute Aortenerkrankungen mit Ruptur oder Dissektion bietet die endovaskuläre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.