Medizin und Markt Autor: Mit freundlicher Unterstützung der Pfizer Pharma GmbH und der Bristol-Myers Squibb GmbH & Co KGaA

Bei der Therapie venöser Thromboembolien (VTE) spielen neben Wirksamkeit und Verträglichkeit der Medikation auch der praktische Nutzen für Arzt und Patient eine Rolle: Welche Aspekte zur Studienlage von Apixaban sind in diesem Zusammenhang relevant?

Im Alltag können venöse Thromboembolien oft asymptomatisch sein und werden nicht immer diagnostiziert.1 Mit ihrer erheblichen Morbidität und Mortalität stellen sie für Patienten und Gesundheitssystem eine hohe Belastung dar.1,2 Hier ist die frühzeitige Diagnose und Therapie entscheidend, um das Thrombuswachstum zu stoppen und die Komplikationsrate zu reduzieren.3

Das Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulans (NOAC) Apixaban erwies sich in den Zulassungsstudien als wirksam und verträglich in der Behandlung und der Rezidivprophylaxe* von VTE.4,5 In der AMPLIFY-Studie war eine 6-monatige Apixaban-Behandlung gegenüber Enoxaparin/Warfarin in der Verhinderung von VTE-Rezidiven und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.