Apotheker verzichten auf Nachforderung

Autor: AFP

Apotheker und Krankenkassen haben ihren Streit um Nachzahlungen beigelegt. Es sei eine Einigung erreicht worden, die nicht zu Mehrbelastungen der Versicherten führe und damit den Forderungen der Bundesregierung entspreche, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am 20.5. in Bonn.

Demnach verzichten die Apotheker auf ihre Forderung nach Nachzahlung von rund 390 Millionen Euro, die sie erhalten sollten, da sie im Jahr 2004 weniger verschreibungspflichtige Arzneien abgegeben hatten.

Die Apotheker sollen laut Schmidt im zweiten Halbjahr 2005 aber trotzdem rund 37 Millionen Euro Mehreinnahmen erhalten. Zudem wurde eine Regelung für die Jahre bis 2008 gefunden. Danach soll wieder der Gesetzgeber über die Vergütung entscheiden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.