Appendektomie in Wladiwostok

Autor: Dr. sc. techn. Peter Eichenberger,

Wie medizinische Standards und Praktiken in anderen Ländern aussehen können, illustriert unser Beitrag eines schweizerischen Ingenieurs, der sich in Sibirien einer "Routine-Operation" unterziehen musste.

Mein Aufenthalt in Ussurien stand von Anfang an unter einem ungünstigen Stern. Kaum stieg ich in Wladiwostok aus dem Zug der Transsibirischen Eisenbahn, packten mich Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Mein sibirischer Freund Juri, selbst Arzt, entdeckte kein ihm vertrautes Krankheitsbild. Nachdem auch der nächste Tag keine Besserung brachte, war es Zeit für einen Besuch im Hauptspital von Wladiwostok. Aber auch dort fand man nichts, wollte mich jedoch zur weiteren Beobachtung hospitalisieren. Der Anblick des Spitals ließ mich jedoch Juris Behandlung vorziehen; ein paar Infusionen und Spritzen konnte er mir sicherlich genauso gut verabreichen.

Ferienidylle währt nicht lange

Etwas später war...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.