Apps medizinischer Datenbanken im Arztalltag – sinnvoll und sicher

Autor: Anouschka Wasner, Foto: thinkstock

„Ich check das mal schnell!“ Der Einsatz von Datenbanken-Apps für Mediziner - zum Beispiel beim Hausbesuch - ist unkompliziert und risikofrei.

Grundsätzlich gilt: Daten auf dem privat genutzten Smartphone sind nicht sicher. Die Stiftung Warentest hat über 60 Anwendungen (Apps) für das Smartphone geprüft und knapp die Hälfte davon unter Datenschutzgesichtspunkten als kritisch eingestuft: Taschenlampen-Apps, Clever tanken und WhatsApp greifen genauso wie Übersetzungsprogramme auf GPS-Daten, Adressbücher, Kamera (!) und Passwörter (!!) zu.

Das heißt, sobald Sie irgendeine nicht medizinische App auf Ihrem Smartphone haben (und diese sind oft schon vorinstalliert), können Sie als Laie nicht mehr überschauen, von wem Ihre Daten, Bewegungsprofile und sogar Umgebungsbilder oder Tonaufnahmen ausgespäht werden.

Apple oder Android?...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.