Arm zu dick? So gelingt Druckmessen trotzdem

Autor: CG

Zu dicker Arm, zu kleine Manschette: Dieses Problem wird in deutschen Arztpraxen zunehmend häufig. Wie man ohne großen Aufwand die Messmethode an die Körpermasse anpasst, schilderte ein Kollege gegenüber Medical Tribune.

Nur wenn die Manschette größenmäßig passt, verteilt sich ihr Druck gleichmäßig auf das Gewebe und die A. brachialis. Eine zu kleine Manschette ermittelt den Druck fälschlich zu hoch, einer zu großen Manschette am dünnen Arm entwischt dagegen u.U. eine Hypertonie.

Markierungslinie warnt Helferin

Für alle Patienten, deren Umfangsmaß zwischen Acromion und Olecranon außerhalb des Normbereichs (24 bis 32 cm) liegt, benötigt man daher Extra-Manschetten. Die deutsche Hochdruckliga empfiehlt hierfür Langmanschetten in zwei Größen: Bei Umfängen von 33 bis 41 cm soll die Blutdruckmanschette 30 x 15 cm messen und bei noch dickeren Armen 36 x 18 cm.

Gleich am Handgelenk messen?

Als Ausweichort zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.