Armband für Alzheimer-Kranke

Autor: AFP

Alzheimer-Patienten können künftig bei ihren unvorhersehbaren und oftmals lebensgefährlichen "Ausflügen" mit einem neuen High-Tech-Armband geortet werden. Das kanadische Unternehmen Medical Intelligence stellte am 3.6. in Paris das Armband "Colomba" vor, das mit einem satellitengestützten Ortungssystem, einer Notruftaste und Messfühlern zur Übermittlung bestimmter Körperdaten wie Herzrhythmusstörungen ausgestattet ist.

"60 Prozent der Betroffenen verlassen ihr Zuhause, ohne danach zurückzufinden", sagte Geschäftsführer Stéphane Bergeron. Fast die Hälfte von ihnen komme bei derartigen Ausflügen laut US-Studien ums Leben, wenn sie nicht nach spätestens 24 Stunden ausfindig gemacht werden.

Mit "Colomba" müssen Alzheimer-Patienten nicht mehr ständig beobachtet werden. Den Kranken kann damit nach Angaben der Hersteller eine größere Bewegungsfreiheit ermöglicht werden. Der Sender im Armband löst in einer rund um die Uhr besetzten Zentrale einen Alarm aus, sobald der Patient einen vorher festgelegten Umkreis verlässt. Über eine Mobilfunkverbindung können die Mitarbeiter mit ihm Kontakt aufnehmen. Gelingt dies...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.