Aromatase-Inhibitor im Routineeinsatz effektiv

Autor: bg

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) empfiehlt, Daten aus Zulassungsstudien durch zusätzliche Untersuchungen abzusichern. Die Vorteile einer Therapie mit dem steroidalen Aromatase-Inhibitor Exemestan sind nun

 

durch die Resultate einer Kohortenstudie bestätigt worden.

An der Anwendungsbeobachtung nahmen 138 Patientinnen in der Postmenopause mit primärem oder metastasiertem Mammakarzinom teil. Die Frauen waren durchschnittlich 65 Jahre alt, 81 % hatten einen hormonrezeptorpositiven Tumor. Die Patientinnen wurden in vier Kohorten eingeteilt (siehe Tabelle).

Alle Patientinnen erhielten Exemestan (Aromasin®) in einer täglichen Dosis von 25 mg. Ziel der Kohortenstudie war, die objektive Response, die Zeit bis zur Tumorprogression und die Verträglichkeit der Therapie zu evaluieren, erklärte Studienleiter Professor Dr. Joern Hilfrich vom Krankenhaus Henrietten-Stiftung in Hannover auf einem Symposion des Unternehmens Pharmacia im Rahmen der 22. Jahrestagung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.