Arterie (lateinisch)

Gefäß, das Blut vom Herzen zu den Organen führt.

Leitungsbahn, die sauerstoffreiches, also arterielles Blut und seine Bestandteile vom Herzen zu Organen hinleitet. Der im Vergleich zu den Venen höhere Blutdruck in den Arterien setzt einen kräftigeren Bau der arteriellen Gefäßwand voraus. Arterien sind bei Verletzung regenerationsfähig, lassen sich durch unterschiedliche Reize in ihrem Durchmesser verstellen und bestimmen damit die Blutmenge, die jeweils durch den Körper fließt. Außerdem wirken sie bei der Abwehr lokaler Entzündungen mit sowie bei der Blutstillung durch bestimmte Bestandteile ihrer Gefäßwand. Die größte Arterie ist die Hauptschlagader, die Aorta.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.