Arteriosklerose - den gestörten Blutfluß abklären

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotolia, Inok

Es gibt eine ganze Reihe von nicht arteriosklerotischen Durchblutungsstörungen, die schon bei jungen Menschen auftreten können. Eine moderne vaskuläre Bildgebung hilft bei der Ursachenklärung.

Beim Stichwort „periphere arterielle Durchblutungsstörung“ denken wir in der Regel an ältere Patienten mit pAVK bei arteriosklerotischen Gefäßen. Aber es gibt zahlreiche andere Ursachen und diese können durchaus schon in jungen Jahren auftreten, schreibt Professor Dr. Federico Tatò, in München niedergelassener Angiologe. In der Praxis sieht man am häufigsten folgende nicht arteriosklerotische Durchblutungsstörungen:

  • Vaskulitiden der großen Gefäße (z.B. Takayasu-Arteriitis)
  • arterielle Kompressionssyndrome (z.B. Thoracic-Outlet-Syndrom)
  • arterielle Thromboembolien
  • arterielle Schäden durch exogene Faktoren wie Trauma, Strahlung oder chemische Noxen

Farbkodierte Duplexsonographie ist das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.