Arteriosklerose (griechisch/englisch)

Häufigste krankhafte Veränderung von Arterien mit Verhärtung der Gefäßwand und Verengung des Gefäßdurchmessers. Krankheiten, die dadurch entstehen, sind vor allem die Herzkranzgefäß-Erkrankung (KHK), der Herzinfarkt, der Schlaganfall, und chronischer Bluthochdruck.

Entstehung durch ein komplexes Zusammenspiel aus kleinsten Gefäßwandverletzungen, Fett- und Blutgerinselablagerungen und fehlgeleiteter Wachstumsreaktionen der Gefäßwände. Die Folgen sind eine Verhärtung und Verengung des betroffenen Gefäßes. Hohe Blutfettwerte, insbesondere hohe Cholesterinwerte, Rauchen und die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus begünstigen die Arterienverkalkung. Chronischer Bluthochdruck kann einerseits durch Schädigung der Gefäßwand zur Entstehung der Arteriosklerose beitragen und andererseits einen bestehenden Bluthochdruck verstärken, da die Gefäße an Elastizität verlieren. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle.


Prinzipiell kann die Arteriosklerose jedes Gefäß...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.