Arthritis oder Arthrose?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Mit einer einfachen Ex-juvantibus-Methode lässt sich bei schmerzhaft geschwollenen Fingergelenken die rheumatoide Arthritis von der Arthrose abgrenzen. Eine dreitägige Prednisolongabe reicht aus.

Die Differenzierung zwischen Rheuma und Arthrose kann sehr aufwendig und langwierig sein. Am Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne hat man eine einfache Diagnostikvariante getestet. 100 konsekutive Patienten mit schmerzhaft geschwollenen Fingergelenken und der Verdachtsdiagnose rheumatoide Arthritis (RA) wurden in eine Studie aufgenommen. Es erfolgten eine eingehende klinische Untersuchung, die gängigen Labortests und ein MRI der betroffenen Gelenke.

Dann erhielten alle Teilnehmer fünf Tage lang 1 g Paracetamol/d. Zusätzlich wurden vom 3. bis 5. Tag morgendliche Dosen von 20 mg Prednisolon gegeben. Am Ende registrierte man den Rückgang der Handschmerzen. Eine Reduktion der Beschwerden um 40 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.